Sonntag, 8. Februar 2015

Frank Goldammer- Revierkampf. Ein Dresden-Krimi



Affentäter Hauptkommissar Falk Tauner besucht mit seinen drei Scheidungskindern den Dresdener Zoo. Dabei wird er Zeuge, wie Theo, ein Orang-Utan, eine Tierpflegerin würgt. Tauner und die Zoopfleger greifen ein, aber sie kommen zu spät, die Frau ist tot. Ein Kollege der Toten glaubt nicht an einen Übergriff des Tiers. Tauner übernimmt den Fall. Als der Affe ausbricht und ein weiterer Mord geschieht, zweifelt der Hauptkommissar langsam an der Welt: Hat er es tatsächlich mit einem tierischen Serienmörder zu tun?

Seitenzahl: 343
Verlag: Gmeiner Verlag
ISBN: 978-3839214237

Revierkampf ist ein witziger, unterhaltsamer, klassischer Krimi. Spannend wird das mörderische Geschehen im Dresdner Zoo umgesetzt und beschrieben. Ein mordlustiger und sehr schlauer Orang-Utan bildet den Handlungsstrang, dennoch gibt es ein verblüffendes und, ich kann es nur noch einmal sagen, sehr spannendes Ende in diesem Krimi. 

Der freundschaftliche Konflikt zwischen den beiden Polizeikollegen Tauner und Uhlmann, gleicht einer jugendlichen Balgerei, welche die Handlung zwangloser gestaltet und den Ernst der Geschichte auflockert.

Tauner, als Leiter der Ermittlungen in diesem tierischen Krimi, wird nicht nur als Polizist, sondern auch als „normaler“ Mensch dargestellt. Die Scheidung von seiner Frau und den schon fast erwachsenen Kindern fällt ihm sehr schwer. Er leidet unter dem mangelnden Interesse der Kinder und bemerkt auch immer wieder seine eigenen Fehler im Umgang mit Familie und Privatleben. 

Im speziellen werden alle Dresdener ihre Freude an dem Krimi - „Revierkampf“ haben. Die Beschreibung der einzelnen Schauplätze und der „Rundgang“ durch die Stadt mit Tauner und Uhlmann macht Spaß und hat Wiedererkennungswert. Dieses Buch ist aber nicht nur eine Empfehlung für ortskundige Dresdener, sondern auch für alle anderen Krimiliebhaber. Ihr werdet auf eure Kosten kommen, das kann ich euch versprechen.
 
Ein kleiner Tipp von mir, wenn ihr die Möglichkeit habt, einer Lesung von Frank Goldammer zu lauschen, dann nehmt diese Chance wahr. Er überzeugt nicht nur mit seiner Schreibkunst, er kann nicht minder gut Vorlesen und seine Dresden-Krimis machen mit gelesenem Dresdner Dialekt erst richtig Spaß. 


Kommentare:

  1. Seit kurzem suche ich auch nach Dresdner Autoren. Frank Goldammer ist auf der Schriftgut untergekommen. Auf Empfehlung von J. Gottwald.

    http://litterae-artesque.blogspot.de/2014/11/goldammer-frank-revierkampf.html

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja die liebe Josie Gottwald ;-) Frank Goldammer habe ich auch auf der Schriftgut getroffen, er wird auch in meinem Resümee zur diesjährigen Schriftgut erwähnt.

      Löschen